„Maudolf“, Montag, den 05.01. bis Samstag, den 09.01.2021 – erstes Zusammentreffen 2021 – Stausee Monte da Rocha – Porco Preto bei Chicken-Maria und Manuel – Zwischenstopp am Algarve Camping Car Park in Armação de Pêra – Corona ändert Reiseplanung –

An alle Interessierten ein freundliches HALLO!
Dieser Beitrag enthält evtl. Werbung, die weder beauftragt noch bezahlt ist –

Montag,den 04.01.2021
Heute verlassen wir unseren freiwilligen Quarantäneort und fahren mit „Maudolf“ auf der IC1 zur Staumauer des Monte da Rocha. Aufmerksame Blogleser wisssen, dass es hier bei „Chicken-Maria“ und „Manuel“ u.a. Porco Preto zu essen gibt.
Tanja + Andrè, hatten ein erstes Zusammentreffen 2021 angeregt.
Klaus mit seinem Vierbeiner „Davy“ sowie die „Carthago-Fahrerin“ mit ihrem Hund „Paula“ waren damit ebenfalls einverstanden.
So kam es im Laufe des Tages zu diesem Zusammentreffen.
Wir, 6 Zweibeiner und die Vierbeiner, Ziva, Max, Paula, Davy und Kelly hatten einen tollen Nachmittag. Es war schön sich wieder einmal zu treffen.

Tanja bestellte zusammen mit  „Maudolf’s Beifahrerin“ unser Essen für morgen, 15 Uhr.

Dienstag, den 05.01.2021
Heute ließen wir es langsam angehen. In gemütlicher Runde gab es nette Unterhaltungen.

Diese wurden durch eine Schafherde unterbrochen.
Danach setzte Klaus einen Topf „Glüh Gin“ an, welcher dann nach dem Essen vor den WoMo’s getrunken werden soll.

Kurz vor 15 Uhr ging es rüber zu der „rustikalen Location“. Manuel stand unter dem Vordach am Holzkohlengrill. Die Portion Fleisch für uns konnte sich sehen lassen.

Im Schankraum hatte Maria für uns angerichtet. Nach diesem Verzehr war jeder von uns gesättigt.
Mittwoch, den 06.01.2021
Vormittags verabschiedeten sich Tanja + Andrè.
Die „Carthago-Fahrerin“, Klaus und wir, waren uns einig, dass heute ein Chilltag am Monte da Rocha eingelegt werden soll. Dies konnten wir auch teilweise gemeinsam durchführen. Jedoch zogen nachmittags dunkle Wolken auf und es kühlte merklich ab, weshalb jeder sich in seine Höhle zurückzog.

Donnerstag, den 07.01.2021
Kurz vor Mittag verabschiedeten wir uns. Jeder fuhr mit seinem WoMo weg. Unsere Fahrt ging auf der IC1 zurück in Richtung Armacao de Pera.
Unterwegs tankten wir in Tunes Gas. Wir hatten seit letzten Montag ca. 11 Liter Gas verbraucht. Durch die kühlen Nachttemperaturen war dieser verhältnismäßig hohe Gasverbrauch der Heizung geschuldet.
In Armação de Pêra suchten wir den neuen WoMoStellplatz „Algarve Camping Car Park“ auf.

Wir wollten selbst einen Eindruck von dem Platz bekommen. Hier angekommen trafen wir auf ein WoMo des Typs AlPa.
Siehe da, es war Adolf-ju Hoffmann von der Facebookgruppe „ALPA Reisemobil Club“. Sofort kam eine kleine Fachsimpelei in Gange.

Freitag, den 08.01.2021
Geplant war, dass wir morgen wieder zur Rancho Belchior zurückfahren. Dies musste geändert werden, denn die portugiesische Bevölkerung wurde seitens der Regierung mit einer Ausgangssperre belegt.

Grund hierfür ist: (vereinfachter sinngemäßer Wortlaut)
Ab 8. November 2020 steht ganz Portugal (Festland) auf der Liste der „Risikogebiete“. Weshalb für dieses Wochenende Freitag, den 08. bis einschließlich Sonntag, 10.01.2021 ein Ausgehverbot ausgesprochen ist. Ein Fahrverbot zwischen Kommunen gilt auch für Landkreise mit einem moderaten Risiko.
Ab Montag, den
11.01.2021, besteht zwischen 23 und 5 Uhr eine Fahr- und Ausgangssperre.
Neue Schlagzeile:
Covid-19: Algarve unter Schock.

Für uns ist dadurch klar, dass wir hier am Stellplatz bis Montag bleiben werden. Gabi, als „Maudolf’s Beifahrerin“ regelte diese Aufenthaltsverlängerung hier am Platz.
Der heutige Tag war ausgesprochen langweilig. Durch den heftigen Nordwind war es bitter kalt; also ein „Höhlentag“.

Samstag, den 09.01.2021
Heute konnten wir schon einige Stunden im freien chillen. Jedoch nur im windgeschützten Bereich. Ohne Wind hatte die Sonne wieder eine angenehm wirkende Kraft.

Lasst mich etwas über den Stellplatz schildern.

Der Platz wird seit März 2020 betrieben. Nach meinem Eindruck ist er durchdacht, einfach und etwas abenteuerlich angelegt. Die Betreiberinnen machen einen sehr freundlichen Eindruck und zeigten sich sehr hilfsbereit.

Hier einige Fotos
Im Hintergrund ist der Atlantik zu erkennen.

Das soll es für jetzt gewesen sein.
Passt auf EUCH auf;
wünsche im positiven Sinne:
BLEIBT NEGATIV !!!

„Maudolf“, Mittwoch, den 06.01.2020 – insgeheim am 16.12.2020 fotografiert –

An alle Interessierten ein freundliches HALLO!
Dieser Beitrag enthält evtl. Werbung, die weder beauftragt noch bezahlt ist –

Shit heute festgestellt, dass ich am
Mittwoch, den 16.12.2020

von „Maudolfs-Beifahrerin“ bei der „Rancho Belchior“ insgeheim bei
„niedrigen Geschirrarbeiten“
fotografiert wurde.


„Maudolf“, Donnerstag, den 31.12.2020 – kleines Barbeque zum Jahresabschluss –

An alle Interessierten ein freundliches HALLO!
Dieser Beitrag enthält evtl. Werbung, die weder beauftragt noch bezahlt ist –

Silvester – Donnerstag, den 31.12.2020
Bei der Rancho Belchior sind zwischenzeitlich 3 WoMo’s mit 4 Personen eingecheckt.
Die Betreiber der Rancho, Lusia und Horacio, hatten am Spätnachmittag zu einem Barbeque eingeladen. Die Mobilisten zeigten sich mit Salatplatten erkenntlich.

Wir trafen uns im sogenannten „Biergarten“ oben an dem eigentlich geschlossenen Lokal.

Die Betreiber hatten in dem Lokal entsprechende Sitzgelegenheit hergerichtet und der Grill war im „Biergarten“ befeuert.

Wir saßen bis ca. 21 Uhr gemütlich beisammen. Hiernach zogen sich die Mobilisten gesättigt und zufrieden in die jeweilige Höhle zurück.

„Maudolf“, Samstag, den 26. und Sonntag, den 27.12.2020 – Chorizo mit Salat – Frost am Morgen –

An alle Interessierten ein freundliches HALLO!
Dieser Beitrag enthält evtl. Werbung, die weder beauftragt noch bezahlt ist –

Samstag, den 26. 12.2020
Heute hat sich die „Carthago-Fahrerin“ mit ihrem Hund „Paula“ von uns verabschiedet. Bestimmt wird es irgendwann zu einem weiteren Treffen kommen.
Am Spätnachmittag gab es Chorizo auf dem Gasgrill und dazu Salat.

Sonntag, den 27.12.2020
Die vergangene Nacht war gefühlt wohl die kälteste seit dieser Winterreise. Dies fand am Morgen seine Bestätigung. Gegen 9 Uhr war bei strahlendem Sonnenschein und 16 Grad Außentemperatur folgendes noch sichtbar.
Das Scheinwerferglas von „Maudolf“ war mit Eis überzogen.
Ebenso weitere Gegenstände im Umfeld von „Maudolf“.

Nachmittags bekamen wir einen weiteren Teil der Tierhaltung des Betreiberpaares zu Gesicht. Pferd mit Fohlen und Schaf kamen zu Besuch.