„Maudolf“, Dienstag, den 25.02. bis Dienstag, den 03.03.2020 – Rückreise von Portugal – durch Spanien – durch Frankreich – nach Deutschland – Ende der Winterreise –

An alle Interessierten ein freundliches HALLO!
– Dieser Beitrag enthält evtl. Werbung, die weder beauftragt noch bezahlt ist –

Bei den hier dokumentierte Reiserouten ist keine Maut angefallen.

Dienstag, den 25.02.2020
Es beginnt die Rückreise nach Deutschland.
Hier ein Eindruck der Verabschiedung durch Freunde am Stausee „Monte da Rocha“ in der Nähe von Ourique.

2020 02 25 Verabschiedung durch Freunde am Monte da Rocha
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Die Fahrt ging heute von dem genannten Stausee nach Elvas(P).

2020-02-25 Route Monte da Rocha bis Elvas

Unser heutiger Übernachtungsplatz in der Nähe der 5eckigen Festung „Forte de Nossa Senhora da Graça
bietet die Sicht auf die Stadt Elvas und dem dortigem „Amoreira Aqueduct„.

2020-02-25 Parkplatz mit Sicht auf Elvas

Mittwoch, den 26.02.2020
Heute ging die Fahrt von Elvas(P) nach Terradillos(E) in der Porvinz Salamanca.

2020-02-26 Route Elvas bis Terradillos Salamanca

Donnerstag, den 27.02.2020
Die Fahrt sollte heute von Terradillos(E) nach Torquemada(E) gehen. Jedoch sind wir an Torpuemada vorbeigezogen. Die Autobahn war angenehm zu fahren und die Autopista del Norde (AP1) ist aktuell mautfrei. Also ging es bis nach Langraiz Etorbidea(E).

2020-02-27 Route Terradillos bis Torquemada bis Langraiz Etorbidea

Freitag, den 28.02.2020
Wir fahren von Langraiz Etorbidea(E) nach Sand-Geours-de-Mareme(F).

2020-02-28 Route Langraiz Etorbidea nach Sand-Geours-de-Maremne

Samstag, den 29.02.2020
Die Rückreise geht weiter von Sand-Geours-de-Mareme(F) nach Mezieres-sur-Issoire(F).

2020-02-29 Route Sand-Geours-de-Maremne nach Mezieres-sur-Issoire Schafe

Sonntag, den 01.03.2020
Der Plan war, heute von Mezieres-sur-Issoire(F) zum See „Etang de Sault“ bei Premilhat(F) bei Montlucon zu fahren.
Diese Reise mit „Maudolf“ war von Regen und heftigem Wind mit starken Böen gekennzeichnet.
Trotzdem kamen wir bereits kurz nach 12 Uhr am See an. Wir überlegten die Übernachtung am See ausfallen zu lassen, zumal nahezu kein Schwerlastverkehr unterwegs war.
Nach einem Tankstopp beim Intermarche in Montlucon ging die Fahrt weiter nach Givry(F).
Hier trafen wir zusammen mit einem heftigen Regenschauer, begleitet mit Hagel, gegen 16 Uhr ein.

2020-03-01 Route Mezieres-sur-Issoire Schafe über Premilhat nach Givry

Montag, den 02.03.2020
Die letzte Etappe führte uns von Givry(F) zurück nach Deutschland. Bei heftigem Regen fuhren wir 4:45 Std. und überquerten um 14:45 Uhr den Rhein.
Die heutige Übernachtung erfolgte in Emmendingen.

2020-03-02 Route von Givry nach Emmendingen

Dienstag, den 03.03.2020
Nach einem Tankstopp ging es heute von Emmendingen zur Wohnung im Rhein-Neckar-Kreis.
Das Ende der Überwinterung 2019/2020 ist somit erreicht.
Dieses Wolkenbild begrüßte uns.

2020-03-03 Wolkenbild

Kaum angekommen, regnete es mit Graupelschauer.


Diese Überwinterung begann am 26.10.2019 und endet somit heute am 03.03.2020. Die Planung war erst im Mai 2020 die Rückreise anzutreten. Wir haben aus bestimmten Gründen umdisponiert.


Hier einige Daten aus dem Bordcomputer von „Maudolf“ für den genannten Zeitraum.
Gefahrene Kilometer 6.067,0,
Verbrauch pro 100 km war 11,6 Liter,
Reine Fahrzeit betrug 110 Stunden,
Gasverbrauch 176,04 Liter zum Preis von 125,10 €

 

 

„Maudolf“, Donnerstag, den 20. bis 24.02.2020 – Aufenthalt am Monte da Rocha – Wurstfabrik in Garvão –

An alle Interessierten ein freundliches HALLO!
– Dieser Beitrag enthält evtl. Werbung, die weder beauftragt noch bezahlt ist –

Donnerstag, den 20.02.2020
Heute kamen Dirk und Ulrike mit ihrem Hund „Benji“ sowie die „Carthago-Fahrerin“ mit ihrem Hund „Paula“ hier bei uns an.
Bis zum Sonnenuntergang saßen wir bei „Maria + Manuel“ gemütlich auf der Terrasse.
Für morgen bestellten wir für 5 Personen „Porco Preto“ mit Salat u. Pommes.

Freitag, den 21.02.2020
Gegen 14 Uhr fanden wir uns wieder auf der genannten Terrasse ein.

2020-02-21 Lokal

Der Tisch war bereits gedeckt. Auf dem Grill lag reichlich „Porco Preto“.

2020-02-21 Grill schw

Wir aßen und hierbei konnte auch viel gelacht werden.

2020-02-21 schwarzes Schwein

Nach der Rückkehr zu den WoMo’s kam es zu einer kurzen Hundefütterung aus dem WoMo von Ulrike und Dirk.

2020-02-21 Kelly-Paula-Benji

Nach Sonnenuntergang saßen wir beim Feuer einer Fackelkerze gemütlich in einer Runde zusammen. Dirk zeigte sein Können als Disjockey.

2020-02-21 Kerzenfeuer 1

2020-02-21 Kerzenfeuer 2

Samstag, den 22.02.2020
Die „Mondlandschaft“ des „Monte da Rocha“ zeigte sich am Vormittag von der herrlichen Seite.

2020-02-21 Monte da Rocha1

2020-02-21 Barragem Monte da Rocha

Bereits gestern bei der Fakelkerzenrunde deuteten die „Carthago-Fahrerin“ und Gabi an, dass es heute etwas zur Kaffeezeit aus dem Omniabackofen geben könnte.
Wie angedeutet gab es zu dieser Zeit von der „Carthago-Fahrerin“ einen Haselnuss Schneckenkranz und von Gabi Buchteln.

2020-02-22 Buchteln+Haselnuss Schnecken

Nach Einbruch der Dunkelheit setzte Dirk erneut sein „Disjockey-Können“ bei Kerzenbefeuerung unter Beweis.

2020-02-22 Kerzenfeuer

Sonntag, den 23.02.2020
Bei strahlendem Sonnenschein genossen wir den Vormittag bei den WoMo’s mit Blick auf den Monte da Rocha.
Für 14 Uhr hatten wir tagszuvor „Frango“ mit Pommes und Salat bei „Maria + Manuel“ bestellt. Pünktlich fanden wir uns zum Essen ein.
Mehr dürfte dazu nicht zu erwähnen sein. Die Bilder sprechen für sich.

2020-02-23 Francoplatte

2020-02-23 Francotisch

Der Platz hatte sich am Nachmittag ziemlich geleert.

2020-02-23 WoMos

Montag, den 24.02.2020
Die Knospen der Zistrose zeigen so langsam ihre Blütenpracht.

2020-02-24 Zistrosen1

2020-02-24 Zistrosen2

2020-02-24 Zistrosen3

Das „Ätherisches Öl“ der Zistrose dient der Hautpflege.
Die Zistrose ist hier in Portugal auch gefürchtet, da dieses Öl, wie Espenlaub brennt. Deshalb werden Zistrosen in einigen Landesteilen gerodet.

Am Nachmittag, vor der Kaffeezeit, fuhren wir mit den „Beibooten“ zu der nahegelegenen Wurstfabrik „Montaraz“ in Garvão. Hier werden die „Porco Preto“ (Schwarze Schweine) verabeitet.

2020-02-24 Wurstfabrik Montaratz

2020-02-24 Schinken vom schw

Nach dem Einkauf verschiedener Wurstwaren ging es zurück zu den WoMo’s.

Zwischenzeitlich hatte Gabi in dem Omniabackofen einen Apfelkuchen mit Rosinen und Zimt gebacken.

2020-02-24 Apfelkuchen Omnia
Gemütlich saßen wir bei Kaffee und diesem Kuchen zusammen.

Eine kleine Lacheinlage soll hier nicht unerwähnt bleiben. Einer/eine aus der Gruppe vermisste auf einmal sein Handy. Es konnte durch einen Anruf lokalisiert werden. Der dadruch bekannt gewordene Handyablageort war im Kühlschrank eines WoMo’s.
Wessen Handy es war, bleibt hier ein GEHEIMNIS!

Vor Einbruch der Dunkelheit machten wir „Maudolf“ und das „KymcoBeiboot“ reisefertig.


Morgen werden wir die Heimreise angetreten.

„Maudolf“, Freitag, den 14. bis Mittwoch, den 19.02.2020 – Solarmodul defekt – gemütlicher Grillnachmittag – Aufbautürschloss wieder defekt – die Reise ging weiter – Mondlandschaft im Alentejo erreicht –

An alle Interessierten ein freundliches HALLO!
– Dieser Beitrag enthält evtl. Werbung, die weder beauftragt noch bezahlt ist –

Freitag, den 14.02.2020
Bereits gestern am Spätnachmittag hatte ich den Eindruck, dass von dem Faltsolar keine „Strömlinge“ an der „Super B Epsilon“ mehr ankommen.
Dies hat sich heute Vormittag bestätigt.
Dirk nahm sich der Angelegenheit an. Es waren drei Verbindungskabel zu den einzelnen Solarmodulen beschädigt bzw. durchtrennt. Dieser Schaden war offensichtlich durch das Falten der Module entstanden.

2020-02-14 Faltsolar defekt 1

2020-02-14 Faltsolar defekt 2

Trotz verlängern und löten der Kabel kam keine nennenswerte Stromleistung bei der Batterie an.

Dieses Faltsolar muss wohl abgeschrieben werden.

Machte mir über die Nutzungszeit des Solar Gedanken.
Also Nutzung von 2016 bis Ende 2019 = 4 Jahre, sind 48 Monate, dann ziehe ca. 3 Monate als Standzeit Unterstand ab, ergibt eine Nutzung von 45 Monate, sind also ~45 Monate x 30 Tage, 1.350 Tage Nutzungszeit.

So, für heute hat es uns gereicht. Im weiteren Tagesverlauf frönten wir dem „Chillmodus“.

Samstag, den 15.02.2020
Vormittags ging es mit dem „KymcoBeiboot zum „Feinkosthändler Klein“. Wir erwarben Lebensmittel und Grillkohle.

Am Nachmittag saßen wir mit insgesamt 7 Personen gemütlich beim Grillen beisammen.

2020-02-18 Grillrunde
Alle wurden satt und es war ein gelungener Nachmittag.

Bei Sonnenuntergang zog sich jeder in seine „WoMoHöhle“ zurück.

Sonntag, den 16.02.2020
Nach einer Spazierfahrt mit dem „KymcoBeiboot“ und Besuch der Steilküste ging es wieder zurück zum Stellplatz.

2020-02-16 Lagos SteilküsteCOLLAGE
Hier aalten wir uns für den Rest des Tages in der Sonne.

Montag, den 17.02.2020
Wir machten „Maudolf“ rechtzeitig fahrbereit. Um kurz nach 9 Uhr waren wir bereits in Espiche bei der „Tierarzt Clinica Veterinaria do Ferrel„.

Wir stellten „Kelly“ Frau Dr. Rauterberg vor. Es folgte eine Ohrenuntersuchung, Analbeutelentleerung, Krallen kürzen,
Impfung gg. Staube + Schmetterlingslarve.

Von Espiche ging es wieder nach Lagos zum Intermarche. An der Tankstelle bekam „Maudolf“ seinen Dieseltank gefüllt.

Vor der Ankunft am Stellplatz hielten wir an der BP Tankstelle und „Maudolf“ wurde von uns per Hand einer Außenwäsche unterzogen. Diese war wirklich notwendig.

Dienstag, 18.02.2020
Der Tagesablauf bestand aus chillen und „Maudolf“ für die Weiterreise herzurichten. Das „KymcoBeiboot“ musste ebenfalls verladen werden.

Mittwoch, den 19.02.2020
Am Morgen ging offensichtlich wieder eine Feder des Aufbautürschlosses kaputt.

2020-02-19 Türschloss Aufbautür

Nach einem Einkaufsstopp mit Gastanken und Wasser bunkern, ging es von der Algarve weiter in den Alentejo. Auf der Anfahrt zum Stausee „Monte da Rocha “ legten wir eine kurze Pause bei den freilebenden schwarzen Schweinen (Porco Perto) ein.

2020-02-19 Schwarze Schweine

Danach ging es zu dem genannten Stausee. Uns gefällt einfach diese „Mondlandschaft“.

2020-02-19 Da RochaCOLLAGE

Der blau gefiederte Hahn mit seinen Hühnern begrüßte uns.

2020-02-19 Hahn

2020-02-19 Hühner

 

„Maudolf“, Sonntag, den 09. bis Donnerstag, den 13.02.2020 – Mittagessen bei Villa Kunterbunt – neuer Reifen wegen falscher Traglast – unterwegs mit KymcoBeiboot – Waschsalon – Mann verstorben –

An alle Interessierten ein freundliches HALLO!
Dieser Beitrag enthält evtl. Werbung, die weder beauftragt noch bezahlt ist –

Sonntag, den 09.02.2020
Vormittags verabschiedeten sich unsere „Lagoserfreunde“.

Zum Mittagessen suchten wir mit Freunden die „Villa Kunterbunt“ von Walter auf.
Hier gab es, nach Vorbestellung, u.a. Meerettich mit Rindfleisch, Kartoffeln und Salat. Bild

2020-02-09 RäumlichkeitenWalterCOLLAGE

2020-02-09 Holzschnitzerei Walter

Für die restliche Tageszeit war die „Ruhestellung“ im Campingstuhl angesagt.

Montag, den 10.02.2020
Am 11.01.2020 hatte ich ja das „Reifenproblem“ in Faro.
Dirk machte mich jetzt darauf aufmerksam, dass ich i.S. Reifen von „Maudolf“ auch auf die Traglast achten sollte.

Traglast / Tragfähigkeitsindex? – Was ist das?
Jetzt lernte ich auch in dieser Sache wieder einmal dazu.

Der in Faro montierte Sommerreifen
Continental Vanco Camper
225/75R16CP
hat die Traglastbezeichnung 116 R
max. load single 1250kg
max. load dual 1180kg
PSI 69 = 4,7 bar

Also stand fest, dass mir durch meine Unwissenheit der falsche Reife verkauft und montiert wurde. Das Risiko, dass mir auf der Weiterfahrt dieser Reife einen größeren Schaden an „Maudolf“ verursacht, war mir zu hoch.

Nur, wo bekomme ich einen
„Continental VanCantact 4 Season 225/75R16 C“,
wie die drei Originalreifen, in Portugal her?
Diese sollen ja angeblich hier nicht lieferbar sein.

Es gab mehrere Telefonate mit meinem Bekannten Friedhelm in Deutschland. Dieser hätte einen gebrauchten „Continental VanCantact 4 Season 225/75R16 C“ zur Verfügung stellen können.
Doch wie sollte der Reifen innerhalb kürzester Zeit hier in Lagos ankommen. Das war mir zu unsicher. Wir hatten bereits schlechte Erfahrung mit einer Lieferung aus Deutschland nach Portugal gemacht, da diese Lieferung hier nicht ankam und wieder zurück nach Deutschland geschickt wurde.

Nun suchte ich die Fa. Euromaster in Lagos auf. Es konnte mir geholfen werden. Innerhalb von 24 bis 48 Stunden sollte der gesuchte Reifen
Continental VanCantact 4 Season
225/75R16 C
Traglastbezeichnung 121 /120 R
max. load single 1450kg
max. load dual 1400kg
PSI 90 = 6,2 bar
zur Verfügung stehen.

Auf der Rückfahrt zum Stellplatz machten wir noch an der BP-Tankstelle einen V/E Stopp.

Dienstag, den 11.02.2020
Die Wartezeit auf den Anruf der Fa. Euromaster verkürzte ich mir, in dem ich mit dem „KymcoBeiboot eine Spazierfahrt unternahm.

Hier einige Eindrücke von diesem Zeitvertreib.
2020-02-11 StrandCOLLAGE

2020-02-11 Fischereihafen 2

2020-02-11 Fischereihafen 1

Am Nachmittag suchten wir dann noch „McDonald’s“ auf. Hier gibt es ein leckeres Softeis. Dieses genossen wir.

2020-02-11 Eis

Auf dem Rückweg strahlte uns am Straßenrand diese Blume an.
2020-02-11 Blume

Um 18:20 Uhr bekam ich den erwarteten Anruf der Fa. Euromaster. Der Reifen sei eingetroffen und könne morgen zwischen 9 u. 10 Uhr montiert werden.

Mittwoch, den 12.02.2020
Um 09:30 Uhr standen wir mit „Maudolf“ bei der genannten Firma.
Gegen 11 Uhr war die Angelegenheit Reifen für uns erledigt.
Die hydraulichen Hubstützen waren hier sehr hilfreich.

Hier einige bildliche Eindrücke.
2020-02-12 ReifenmontageCOLLAGE

Donnerstag, den 13.02.2020
Es hatten sich einige Kleidungsstücke zum Waschen angesammelt. Also fuhr ich mit dem „Beiboot“ zu einem Waschsalon. Nach ~2 Stunden war diese Angelegenheit erledigt.

2020-02-13 WaschsalonCOLLAGE

Um die Mittagszeit suchten wir das Lokal „Restaurante A Barrigada“ in Lagos am Fischerreihafen auf. Es gab eine Fischplatte mit Kartoffeln und Salat.

2020-02-13 EssenCOLLAGE

Hiernach war einmal mehr chillen angesagt.

Kurz nach 23 Uhr wurden wir durch Fahr- und Personengeräusche auf unsere Nachbarschaft aufmerksam. Aus der Fenstersicht sah dies so aus.

2020-02-14 Belgier verstorben

Es standen Fahrzeuge der GNR, der Stadtpolizei, der Bombeiros (Feuerwehr) und ein Krankenwagen in unmittelbarer Nähe von „Maudolf“. Um es kurz zu machen. In einem der WoMo’s ist ein älterer Mann verstorben. Gabi und weitere Nachbarinnen kümmerten sich um die Ehefrau des Mannes und deren Hund. Die Frau wurde für den Rest der Nacht in einem Krankenhaus in Lagos untergebracht.