„Maudolf“, Donnerstag, den 24.12.2020 – Weihnachtsfeier mit Essen und Lagerfeuer –

An alle Interessierten ein freundliches HALLO!
Dieser Beitrag enthält evtl. Werbung, die weder beauftragt noch bezahlt ist –

24.12.2020 Weihnachten auf der Rancho Belchior.
Vor einiger Zeit, ich weiß das Datum nicht mehr so genau, kam die „Carthago-Fahrerin“ mit ihrem Hund „Paula“ bei uns hier am Platz an.
Auf der Rancho halten sich aktuell 4 Personen mit drei WoMo’s auf.
Dies sind:
der „Moto Guzzi Fahrer EM“,
die  „Carthago-Fahrerin“,
Gabi die „Beifahrerin von Maudolf“ und meine Wenigkeit.

Einige Tage vor Weihnachten wurde vereinbart, dass wir den 24.12.2020 gemeinsam gestalten und verbringen wollen. So waren am 22.12.2020 Einkäufe zu tätigen.
Jeder, mit Ausnahme des „Moto Guzzi Fahrer EM“, hatte somit etwas zu tun.
Am 23.12.2020 wurden die kulinarischen Vorbereitungen getroffen.

Der „Moto Guzzi Fahrer EM“ hatte dann am 24.12.2020 seine Aktion für die Gemeinschaft zu leisten. Er bewegte seine Moto Guzzi zu einer Bäckerei und besorgte das frische, knusprige Stangenweißbrot.
Im Anschluß war der „Moto Guzzi Fahrer EM“ noch am zusammenstellen der Sitzmöglichkeiten aktiv. Auf dem nachfolgenden Bild ist in seinem Ausdruck zu erkennen: „Was soll ich noch alles tun?“

Über die Platzbetreiber, Luisa u. Horacio, besorgte die „Beifahrerin von Maudolf“ eine Lieferung von Brennholz. Zu diesem Holz wurde noch ein kleine Eisenplatte mit einer Fahrzeugfelge angeliefert. Somit waren die Voraussetzungen für eine sichere und saubere Feuerstelle erbracht. Gegen 15 Uhr war das kleine Buffet angerichtet.


Als Dessert hat sich die „Carthago-Fahrerin“ einmal mehr ins Zeug gelegt. Die beiden Fotos sagen alles!

Nach dem Essen war mein Kopf ziemlich Blutleer. Das Blut hatte sich im Bauchraum bei mir angesammelt, weshalb ich bei der Befeuerung nur zuschauen konnte. Dafür waren jedoch „Paula“ und „Kelly“ beim Holz heranschaffen ziemlich aktiv.

Zum Ausklang saßen wir bei angenehmer Witterung gemütlich beisammen.


Als dann etwas kühler Wind aufkam, haben wir die Feuerstelle so verlassen und zogen uns in die Höhlen der WoMo’s zurück.

„Maudolf“, Montag, den 21.12.2020 – Problem mit dem Batteriecomputer der Super B Epsilon’s –

An alle Interessierten ein freundliches HALLO!
Dieser Beitrag enthält evtl. Werbung, die weder beauftragt noch bezahlt ist –

Batteriecomputer Super B
Am 07.09.2020 legte der Batteriecomputer
der „Super B“ ein Eigenleben an den Tag. Damaliges Ergebnis sh. „Mittwoch, den 09.09.2020„.

Jetzt am 05.12.2020 hat sich der Computer abermals verabschiedet.
Die Anzeige sieht aktuell zu 90 % immer so aus:

Gelegentlich kommt auch noch die normale Anzeige.

Deshalb nahm ich am 08.12.2020 mit Herrn Stäbler (Fa. Carsten Stäbler GmbH in Waghäusel-Kirrlach) per eMail Kontakt auf.
Nach Schilderung des Sachverhaltes schlug ich folgende Garantieregelung vor:
Die Fa. Stäbler übersendet mir den Computer an die
Fa. Camping-Technik-Algarve (Inhaber Ingo Bruhns) im Parque de Campismo in Armação de Pêra
an die Algarve.
Während die Versandkosten von der Fa. Stäbler übernommen werden, übernehme ich die Einbaukosten des Computers beim „Camping-Technik-Algarve“.
Den defekten Computer würde ich nach der Überwinterungsrückkehr in Waghäusel-Kirrlach bei Fa. Stäbler zurückgeben.
Herr Stäbler, gab zur Antwort, dass er sich um die Höhe der Versandkosten kümmeren will und mir hiernach eine Entscheidung mitteilt.
Am Donnerstag, den 17.12.2020 kam es zu einem telefonischen Kontakt mit der Fa. Stäbler.
Hier bekam ich die Auskunft, dass der Austauschcomputer am Montag, den 14.12.2020 vom „Operations Office der Fa. Super B“, in Hengelo/Niederlande, an mich versandt wurde.
Heute, Montag, den 21.12.2020 konnte ich das Paket mit dem Batteriecomputer bei Frau Bruhns von der Fa. Caming-Technik-Algarve in Armação de Pêra in Emfang nehmen. Der Austausch in „Maudolf“ erfolgte ebenfalls.

 

 

 


Das war doch eine perfekte Serviceleistung der Fa. Stäbler.
Mein Dank geht hier an
Hrn. Stäbler und den Werkstattmeister
Hrn. Moldovan.

„Maudolf“, Donnerstag, den 29.10.2020 bis Samstag, den 12.12.2020 – keine große Reisetätigkeit – Eindrücke vom Stellplatz „Rancho Belchior“ –

An alle Interessierten ein freundliches HALLO!
Dieser Beitrag enthält evtl. Werbung, die weder beauftragt noch bezahlt ist –

Wir sind am 28.10.2020 auf der „Rancho Belchior“ angekommen. Hier trafen wir auch einen Bekannten, den wir während der Überwinterung 2019/2020 hier auf der Rancho kennenlernten. Nennen wir ihn „Moto Guzzi Fahrer EM“.
Aufgrund der Coronaproblematik entschieden wir uns, hier zu verweilen.
Die Rancho verließen wir lediglich zum Einkaufen/Gastanken und Spazierengehen.
Mobilisten auf der Rancho sind lediglich der „Moto Guzzi Fahrer EM“ und wir. Vereinzelt waren bisher 3 bis 4 Mobile für einen oder zwei Tage hier.
Kurz nach unserer Ankunft hatten wir für 4 Tage Besuch von in Lagos lebenden Bekannten.
Ansonsten ist es herrlich ruhig. Man kann die Orangen- u. Zitronenernte beobachten. Wir sind im „Chillmodus“ und das ist RECHT so.

Am Freitag, den 30.10.2020 entstanden diese Vollmondbilder.

Coronabedingt ist bisher die Reisetätigkeit für Touristen in Portugal nicht sonderlich eingeschränkt.
Jedoch für die port. Bevölkerung sind entsprechende Einschränkungen je nach Coronaereignissen  behördlich verordnet. Deshalb halten wir uns an diese Verordnungen für die Bevölkerung. Wir möchten keine Sonderstellung in Anspruch nehmen.
Am Donnerstag, den 05.11.2020 fuhr ich mit dem „Beiboot“ nach Guia zum „AlgarveCenter“ um dort bei Aldi einzukaufen. Hier traf ich auf den „Algarve Metzger Walter„.

Das Wetter war in den bisherigen Tagen ziemlich durchwachsen. Tagsüber angenehm warm, doch auch gelegentlich kühler Nordwind.

Am Montag, den 23.11.2020
konnte ich diese Abendstimmungsbilder einfangen.
Am Mittwoch, den 28.11.2020 gab es diesen Sonnenuntergang.Auch gab es Ende Okt./Anfang Nov. heftige Regenfälle mit Gewitter.

Bei einem dieser Gewitter schlug am Dienstag, den 01.12.2020 der Blitz in einen der Stromverteiler der „Rancho Belchior“ ein. Dabei wurde die Verteilertür und das Mauerwerk im Verteiler beschädigt.

Auf dem Gelände der „Rancho Belchior“ ist ein kleiner künstlicher Bachlauf mit Teich ausgegraben, welcher kein Wasser führt.
Dieser Bachlauf und Teich füllte sich mit Regenwasser und das Wasser lief über die Begrenzung.

So für den heutigen Berichtabschluß einige fotografische Eindrücke vom Gelände der „Rancho Belchior“.

(Warum auf diesem Bild „Maudolf“ sich seitlich neigt, kann nicht erklärt werden.)

 


Bis auf Weiteres werden wir hier auf der „Rancho“ bleiben.

„Maudolf“, Samstag, den 24. bis 28.10.2020 – Castro Verde – Monte da Rocha – Frango, Frietes e Salada – neuer Bekannter –

An alle Interessierten ein freundliches HALLO!
Dieser Beitrag enthält evtl. Werbung, die weder beauftragt noch bezahlt ist –

Samstag, den 24. und Sonntag, den 25.10.2020
Wie bereits am Freitag erwähnt, haben wir im Parque de Campismo de Castro Verde Quartier bezogen.
Hier verbrachten wir eine ruhige Zeit. Am Samstag gingen wir im Ort spazieren und genossen über den Tag das warme Sonnenwetter.

Sonntag, spätnachmittags, ging heftiger Regen und Sturm über uns hinweg.

Montag, den 26.10.2020
Heute ging die Reise weiter. Über Ourique kamen wir an den Stausee, der von mir als „Mondlandschaft“ bezeichnet wird.
Obwohl allgemein gesagt wird, die Stauseen in Portugal würden ziemlich viel Wasser führen, kann man dies von dem Monte da Rocha nicht behaupten. Ich meine so wenig Wasser hatte er bei unsren bisherigen Besuchen noch nie.

Monte da Rocha / Alentejo
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Nach unserer Ankunft sagten wir Maria + Manuel guten Tag.
Wir bestellten bei den beiden für morgen „Frango, Frietes e Salada„.

Mit diesem Abendrot verabschiedete sich der heutige Tag.

Dienstag, den 27.10.2020
Nach einer ruhigen Nacht chillten wir mit Blick auf die „Mondlandschaft“ vor uns hin.
Gegen 16 Uhr suchten wir „Maria’s-Terrasse“ auf. Ein deutsches WoMo-Ehepaar und ein neuer Bekannter, „Charly M.“, saßen, natürlich mit dem vorgeschriebenen Abstand, zum gemeinsamen Frango-Essen zusammen. Die Gruppe löste sich bei Einbruch der Dunkelheit auf.

Zu „Charly M.“ soll hier kurz erwähnt sein, dass er sich auf einen Blogbeitrag meldete. Er meinte, wir könnten doch bei Ourique gemeinsam einen Kaffee trinken.
Darauf meldet ich mich bei ihm von der „Mondlandschaft“ aus. Er sagte sofort zu, an dem Frango-Essen teilzunehmen. So kam es zu diesem erstmaligen Zusammentreffen. Denke und hoffe, dass es nicht das letzte Treffen war.

Bei diesem Mondschein ging der heutige Tag zu ende.

Mittwoch, den 28.10.2020
Wie bereits angekündigt, wollen wir uns zwischen dem 30.10. und 03.11.2020 in freiwillige Quarantäne begeben.

Wir machten nach dem Frühstück „Maudolf“ reisefertig. Die Fahrt ging in den Raum São Bartolomeu de Messines / Algoz.
Nach einem Einkauf ging es zum Stellplatz „Rancho Belchior„.

Hier werden wir nun einige Zeit verweilen.